In diesem Artikel und Video beantworte ich die Frage danach, wie du deine Markenpersönlichkeit, die du vielleicht im Markenquiz herausgefunden hast, auf deine Webseite bringst.

(Das Video ist auf meiner Facebook-Unternehmensseite erschienen. Dort erscheinen im wöchentlichen Rhythmus hilfreiche Videos und Impulse).

Die Frage lautet konkret:

„Es haben sich bei deinem Test zwei Archetypen herauskristallisiert und zwar Der Liebende und der Helfer. Für meine Marke habe ich es als „Der liebende Helfer“ zusammengefasst. Wie kann ich das am besten in meiner Homepage darstellen?“

Wie du weißt, arbeite ich als Brand Alchemist mit archetypischem Branding, bei dem wir in unsere eigene Tiefe gehen und von dort aus unsere Marke entwickeln. Also von innen nach außen. Zu dieser Arbeit dient uns das Konzept der Archetypen, das ursprünglich auf C.G. Jung zurückgeht, sogar noch weiter bis hin zu Platon.

Auch das Marketing hat sich dieses Konzept zunutze gemacht, und zwar aus folgendem Grund:

Die Archetypen sind wiederkehrende Muster…

in der Psyche der Menschen. Ein Muster ist zum Beispiel „das Kind“ oder „der Ritter“ oder „der Krieger“. Jeder weiß, was damit gemeint ist. Auch du wirst jetzt sofort eine Vorstellung dieser drei Archetypen haben, ohne, dass ich dir Weiteres dazu erklärt habe. Du weißt, was ein Kind ist, was ein Ritter ist und was ein Krieger. Du hast sofort ganz bestimmte Charaktere im Kopf. Vielleicht fühlst du sie auch. Wenn du deine Marke archetypisch aufbaust, erfühlen deine Wunschkunden intuitiv und unterbewusst deinen Archetypen, den auch sie besitzen. Sie fühlen sich, naja, magisch angezogen.

Ich arbeite in der Markenbildung genau damit. Wir finden heraus, welche Archetypen dir am ehesten entsprechen. Dabei arbeite ich zurzeit mit über 80 Archetypen.

Als Grundlage dienen 12 zentrale Typen…

von denen ich im Markenbildungsprozess – dem von mir entwickelten Brand Alchemy Prozess – dann die Weiteren ableite und so in der Markenbildung spitz differenzieren kann.

Damit du einen Eindruck von meiner Arbeit erhältst und in die Selbstreflektion gelangst, habe ich das Markenquiz entwickelt. Es hilft dir, eine grundlegende Richtung für deine charakteristischen Archetypen herauszufinden und eine Idee davon zu bekommen, wo die Reise hinführen kann.

Nun zur obigen Frage: Es wurden hier zwei Archetypen ermittelt, der Liebende und der Helfer (zwei der Grundtypen), die dann zum liebenden Helfer verschmolzen wurden.

Die Schritte, die von diesem Punkt aus gemacht werden müssten und die ich mit meinen Kunden regelmäßig durchlaufe, sind die folgenden:

Du möchtest mehr über die Möglichkeiten des Personal Brandings erfahren und wie du dir damit ein erfolgreiches Seelen-Business aufbauen kannst?

1. Gleiche deinen Archetypen mit den verschiedenen Aspekten deiner Persönlichkeit ab

Zunächst sollte der „liebende Helfer“ auf seine tatsächliche Kongruenz mit deiner authentischen Persönlichkeit und deinem Seelen-Business, also Angebot und Wunschkunden, überprüft und abgeglichen werden.
Hierzu brauchst du glasklare Klarheit zu deiner Persönlichkeit und Werten. Ich arbeite hier zu den Themen Seelenenergie, Seeleneigenschaften, Seelenaufgabe, Markenpersönlichkeit, Markeninspiration, Markenschwingung und Markenseele.

Gerne gebe ich dir eine Beispielaufgabe aus dem Kapitel „Seelenaufgabe“:

Beantworte bitte folgende Frage:

„Wenn jeder deiner Wunschkunden dein Produkt oder deine Dienstleistung erhalten würde, wie würde die Welt dann aussehen? Finde heraus, welches der größtmögliche Nutzen für die Welt sein könnte, den du mit deinem Seelen-Business erschaffen könntest, wenn es keinerlei Hindernisse gäbe.“

Dies ist eine der Fragen, aus deren Antwort sich dein tatsächlicher Archetyp herauskristallisiert. Doch nicht nur, denn deine Wunschkunden und Positionierung spielen eine nicht zu vernachlässigende Rolle in der Ermittlung deines richtigen Archetyps.

2. Als Nächstes brauchst du Klarheit zu deiner Positionierung und deinen Wunschkunden

Dazu stelle ich immer Fragen zur Berufung, die allem zugrundeliegt.

Erst dann geht es darum, deine Wunschkunden bis ins Detail zu analysieren. Hier benötigst du die Ergebnisse aus deinen Kundenumfragen und so eine glasklare Vorstellung ihrer Probleme, Wünsche und ihres sie beeinflussenden Umfelds. Am Schluss weißt du genau, wer dein Wunschkunde ist, wie er denkt, fühlt und was er tut.

Dann schaust du dir das Thema Positionierung an. Du ermittelst deine näheren und weiteren Wettbewerber, findest deine absolute Einzigartigkeit im Markt und stärkst deine Differenzierung nochmals durch eine klare Abgrenzung von den Dingen, die du nicht willst und nicht bist. Auch hier arbeitest du wieder mit den Archetypen, dieses Mal mit den Schatten.

Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, wird der tatsächlich zugrundeliegende authentische Archetyp ersichtlich. In der Arbeit mit meinen Kunden ermittle ich aus der Vielzahl der Antworten den richtigen Archetypen. Du kannst das aber auch selbst tun, in dem du dich gut reflektierst und die Archetypen selbst studierst, damit du sie entsprechend auf dich selbst und deine Marke anwenden kannst.

Wenn es im obigen Beispiel tatsächlich der liebende Helfer ist, dann hätten wir es mit dem Archetypen des Engels oder des Samariters zu tun. Eventuell aber auch mit einem anderen, der durch die vorhergehende Arbeit ersichtlich geworden wäre.

Nun kommt der nächste Schritt:

3. Erstelle die Visualisierung und Verbalisierung für deine Marke auf der Grundlage deines authentischen Archetyps

Wenn du nun zum Beispiel tatsächlich den Engel ermittelt hättest, dann würdest du dein Design entsprechend für deine Webseite gestalten.

Mit meinen Kunden entwickle ich die Marke in einem Markenbuch, welches die visuelle Darstellung der Marke sowie ihren verbalen Ausdruck spezifiziert. Das Markenbuch ist ein Dokument, welches all diese spezifischen Information enthält, wenn es fertig ist. Es wird zur Blaupause für dein gesamten in sich harmonisches Marketing.

Hierzu möchte ich betonen, ist es unglaublich wichtig, niemals zu übertreiben. Also Kitschengelchen und Pastellrosa wäre hier sicherlich nicht ganz die richtige Ausdrucksform – außer es passt in dieser Form wirklich zu dir! Auch hier ist es wieder sehr wichtig in die Person, die ihr Personal Branding gerade erstellt, also in dich selbst, hineinzuschauen.

Wenn du deine Marke selbst entwickelst, gehe mit deiner Intuition. Lass dich immer wieder reflektieren. Frage dich: „Was ist engelhaft in mir? Was ist engelsgleich? Wie könnte ich dies authentisch ausdrücken, so dass es wirklich zu mir passt und nicht die Karikatur einen Engels darstellt?“

Hier ist großes Fingerspitzengefühl gefragt

Manchmal sehe ich, wie archetypisches Branding übertrieben grotesk umgesetzt wird. Das sollte man nicht unbedingt tun, denn es wirkt zu platt und offensichtlich. Die feine Botschaft dahinter geht verloren und entfaltet nicht mehr ihre gewünschte Wirkung.

Wenn dies sauber gemacht wird, können die richtigen Farben, Typographie, Bilder und Muster, Worte und Geschichten, Makennamen, Slogan, Fotos etc. ermittelt werden und ergeben am Ende ein stimmiges Gesamtbild, das deine Persönlichkeit und dein Business in Einem als Gesamtbotschaft im Markt kommuniziert und damit als in sich kongruent und konsistent wahrgenommen wird. Dies schafft einen klaren Vertrauensvorschuss bei deinen Wunschkunden und es ist keine Frage, dass dir diese Herangehensweise die Umwandlung zu richtigen Kunden wesentlich erleichtert.

Die Antwort zur obigen Frage auf den Punkt gebracht

Der tiefe Reflektionsprozess und das Ermitteln des richtigen Archetyps sind die absolute Grundvoraussetzung dafür, deine stimmige Markenvisualisierung und –kommunikation zu entwickeln. Sobald dies im Markenbuch oder wo auch immer, detailliert und in sich harmonisch definiert wurde, kannst du deine Webseite und alle übrigen Marketingmaterialien erstellen oder erstellen lassen. Dann kommunizieren all deine Touch Points, also die Berührungspunkte zu deinen Wunschkunden dieselbe Markenbotschaft. Dies ist die Grundvoraussetzung für den Vertrauensaufbau zu deinen Wunschkunden und damit zur regelmäßigen Umwandlung in richtige Kunden.

Solltest du Unterstützung brauchen, dann buche gern ein Kennenlerngespräch mit mir und ich schaue, was ich für dich tun kann.

Sei faszinierend authentisch Du.
Entfalte dein strahlendes Seelen-Business!

Deine Anna Breitenöder

PS: Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn mit all deinen Freunden auf Facebook, Twitter, Linked In, Google Plus oder wo auch immer du möchtest.

Du möchtest mehr über die Möglichkeiten des Personal Brandings erfahren und wie du dir damit ein erfolgreiches Seelen-Business aufbauen kannst?