Ich war sehr bedrückt, als ich einmal wieder eine Absage für mein Berufungscoaching bekommen hatte. Nach einem sehr inspirierenden Kennenlerngespräch wollte die Dame auf jeden Fall buchen. Doch drei Tage später sagte sie doch ab. Und es war nicht das erste Mal, wusste ich. Nur, was hatte ich denn wieder falsch gemacht? Ich hatte ihr doch sogar bereits im Kennenlerngespräch sehr viele Tipps gegeben, damit sie ihrer Berufung näher kommen würde…

Wenn es dir ähnlich ergeht wie mir damals, du immer wieder Absagen erhältst und nicht weißt, wieso, dann bitte, bitte, bitte, lies diesen Artikel. Danach wirst du wissen, was du tun musst, damit dir das nicht mehr passiert.

Du willst sofort zur Strategie im letzten Absatz? Klick!

Heute passiert mir das nur noch sehr selten

Es liegt an meiner Verkaufsstrategie. Doch nicht nur. Vor allem liegt es an meiner klaren Kundenansprache und meinem glasklaren Angebot.

Ehrlich gesagt, war ich, bevor ich herausgefunden hatte, wie ich meine Verkaufsstrategie aufbauen sollte, nahe an der Verzweiflung. Ich dachte sogar immer wieder daran, mein Business aufzugeben. Doch tief in mir gab es immer noch einen Hoffnungsschimmer, dass es doch möglich sein müsste, erfolgreich zu sein. Also musste ich den Stein der Weisen „nur noch“ finden.

Ich recherchierte viel und stieß schließlich auf einen Prozess, der mir so logisch vorkam, dass ich dachte, „Das ist so genial, das müssen andere Coaches, Trainer und Berater auch wissen! Dann können sie endlich das in der Welt bewirken, wozu sie bestimmt sind!“

Zunächst musste ich ihn aber an mein eigenes Business anpassen und natürlich auch testen, dass er, wie angekündigt, funktionierte. Bevor ich ihn anderen beibrachte, wollte ich meine eigenen Erfahrungen machen.

Und es war unglaublich

Denn, kaum hatte ich begonnen, der neuen Strategie zu folgen, gewann ich neue Kunden.

Natürlich dauerten die Vorbereitungen zu meiner eigenen Verkaufsstrategie zunächst einmal eine ganze Weile, aber ich hatte immer noch diesen Hoffnungsschimmer und eine Vorahnung, dass es klappen musste, in mir.

Wie ging ich dabei vor?

Zuerst verstand ich, dass ich ein glasklares Angebot haben musste. Ich wusste, ich möchte mit Menschen arbeiten, die wirklich etwas erreichen wollen und bereit sind, dafür zu investieren. Das Problem, das ich mit meinen Interessenten für ein Berufungscoaching hatte, war – sie waren letztendlich nicht bereit, in das, was ich ihnen anbot, zu investieren.

Aber wieso?

Weil „Berufungscoaching“ niemand kauft!

Und wieso gibt es dann Berufungscoaching auf dem Markt, das auch gekauft wird?

Weil es strategisch geschickt verkauft wird, wenn es erfolgreich verkauft wird. Und weil es von Psychologen angeboten wird und dort sicherlich nicht fehl am Platz ist. Und ich musste erkennen, dass viele meiner Wunschklienten damals sicherlich um einiges besser bei ihnen aufgehoben waren als bei mir.

Und deshalb die harte Wahrheit:

Du brauchst ein Angebot, für welches du Expertenwissen hast UND für das es einen Markt gibt. Und du solltest wissen, WIE du es den Menschen, die es brauchen, verkaufen kannst.

Hast du das? Weißt du das?

Mir wurde nach dieser Erfahrung bewusst, dass ich Unternehmer coachen, sie voranbringen und sie motivieren wollte. Ich hatte schließlich nicht fünf Jahre lang BWL studiert und in diesem Bereich gearbeitet, um dann Menschen zu ihrer Berufung und den Krisen, die bei vielen meiner Interessenten und Kunden damit verbunden waren, zu coachen, für das ich eigentlich eine fundierte therapeutische Ausbildung benötigt hätte.

Deshalb suchte ich mir an diesem Punkt einen Business-Coach

Plötzlich war es sonnenklar: Ich wollte endlich an dem anknüpfen, was ich bereits konnte und mit dem verbinden, was ich liebte. Und ich fand heraus, dass meine Zielgruppe ambitionierte, visionäre Einzelunternehmer sind, die die Dinge in der Welt und für ihre Kunden verbessern, verschönern und vereinfachen wollen – die bereits ihre Berufung gefunden haben. Ihr Problem: Sie haben keinen blassen Schimmer davon, wie man sich vermarktet. Oder nur einen leichten Schimmer und… das Thema Marketing bereitet ihnen etwas Unbehagen, denn es ist ein großes weites unbekanntes Feld und eigentlich wollen sie doch so gern einfach nur coachen und beraten und anderen helfen.

Also war mein Angebot plötzlich kristallklar: Ich hatte das Wissen, das ihnen fehlt! Und ich würde ihnen eine wirksame Strategie anbieten. Damit könnten sie sich erfolgreich vermarkten, dabei aber ihrer Vision nicht untreu werden und dann tatsächlich anderen Menschen helfen, weil diese sie nämlich endlich buchen!

Ich entwarf für meine zukünftigen Wunschkunden das Angebot, dass sie in ihrem speziellen Bereich schnell zu neuen Kunden bringen würde. Und um ihnen ein Angebot zu bieten, das sie wirklich voranbringen würde, bediente ich mich der wirksamen Methode des Personal Brandings.

Wieso das? Weil es mich ärgert, dass viele Coaches, Trainer und Berater, die wirklich helfen können und wollen, nichts über Marketing wissen und von Existenzgründer- und Unternehmensberatern immer wieder falsch beraten werden.

Der Markt ist voll von Marketingberatern…

…von denen die meisten einen Teil der gesamten Marketingstrategie lehren. Sie bieten Facebook-Marketing oder allgemeines Social-Media-Marketing oder mehr Motivation fürs Marketing oder Videomarketing oder Marketing mit Podcasts oder automatisiertes Marketing oder SEO-Marketing oder Netzwerkmarketing oder Imageberatung oder, oder, oder an. Dies sind alles sehr wertvolle Gebiete zum erfolgreichen Auf- und Ausbau eines (Online-)Business. Und ich gebe zu, dass ich viele Dinge niemals in der Tiefe anbieten könnte, wie es diese spezialisierten Berater tun. Aber ich biete etwas Entscheidendes, ohne das alle anderen Maßnahmen immer auf wackeligen Füßen stehen bleiben: Das Fundament. Dieses beinhaltet unter anderem ein klares Verständnis davon, welche der überall angebotenen Marketingstrategien zu den jeweiligen Unternehmerpersönlichkeiten passen und funktionieren.

Branding ist in Wahrheit das unverzichtbare Fundament deines gesamten Marketings! Klick um zu Tweeten

Aber nicht nur weil es mich ärgert, sondern auch weil Branding und insbesondere das Personal Branding für visionäre Einzelunternehmer, meine absolute Leidenschaft ist! Hier brenne ich, hier arbeite ich voller Hingabe mit meinen Kunden an der Entwicklung ihrer Marke!

Genau das, was vielen so schwer fällt, nämlich das Herausarbeiten ihrer Individualität, dafür bin ich geschaffen. Das liegt mir, das kann ich, das will ich! Das sind meine Spezialisierung und meine Marke.

Genau diese Spezialisierung benötigst du auch

Darauf kannst du deine Marke aufbauen und darauf deinen zielgerichteten Verkaufsprozess. Denn du brauchst etwas, worin du richtig gut bist. Und das solltest du auf den Punkt kommunizieren können. Denn Klarheit schafft Vertrauen. Expertise schafft Vertrauen. Und Konsistenz in deiner Markenkommunikation schafft Vertrauen.

Wenn du in deinem Verkaufsprozess, gepaart mit deiner authentischen Persönlichkeit, mit deiner Expertise überzeugen kannst, brauchst du keine manipulative Verkaufsstrategie. Du bleibst authentisch du. Und faszinierst.

Ich möchte dir wirklich ans Herz legen, dass du dir ein Fundament baust, bevor du mit diversen Marketingstrategien herumexperimentierst. Du sparst dir dadurch sehr viel Zeit und Geld. Und Nerven. Deshalb habe ich dir in meinem eBook (kostenloser Download) genau beschrieben, wie du dir deine Marke aufbaust. Ich kann dir darin natürlich nicht als persönlicher Coach zur Verfügung stehen, aber du kannst viele dieser Schritt befolgen und beginnen, dir selbst dein Fundament zu bauen.

Hier ist meine Strategie in Kurzform:

1. Finde heraus, was dich besonders macht, womit du „besser“ als alle anderen bist, weil du einzigartig bist.

2. Finde deine Markenpersönlichkeit, deinen einzigartigen Stil. Erkennen deine Wunschkunden deinen einzigartigen Stil?

3. Finde die Stimme deiner Marke: Nutzt du immer wieder dieselben Wörter und Slogans, die dich ausmachen und deine Marke einzigartig nach außen kommunizieren? Sprichst du einfach oder gehoben? Dialekt oder Hochdeutsch? Wie ein Kumpel oder wie ein Lehrer?

4. Finde die Bildsprache deiner Marke: Nutzt du die richtigen Farben auf der Grundlage farbpsychologischer Überlegungen? Ebenso die richtigen Formen, Muster und Schriften, die du unbewusst aussendest? Und die die von dir gewünschten Emotionen in deinen Wunschkunden erwecken, damit sie zu dir finden?

5. Finde deine Geschichten: Wie erzählst du deine persönliche Geschichte deinem Publikum? Welche Strategien kann dein Publikum von dir lernen? Welche Vision hast du für dich und für die Welt? Wie zeigst du dich als Mensch in deinem Business?

6. Finde deinen unfairen Vorteil: Welche einzigartige Kombination deiner Erfahrungen, Talente und Fähigkeiten sind für andere am schwersten zu kopieren? Was fällt dir im Gegensatz zu anderen einfach nur super leicht? Welche einzigartige Zusammenstellung von vergangenen Jobs, Stärken und Interessen macht dich einfach nur zu der besonderen und einzigartigen Persönlichkeit, die du bist, und an die niemals ein anderer herankommen wird, weil er nicht „Du“ sein kann?

7. Finde deine Werte und Überzeugungen: An was glaubst du? Welche Meinung hast du bezüglich Themen wie Erfolg, Geld, Unternehmertum, die Gesellschaft, Familie, Fitness etc.? Willst du gerne mit Menschen arbeiten, die deine Meinungen teilen und so ticken, wie du? (Ich schon.)

Im eBook lernst du, wie du vorgehst.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn mit all deinen Freunden auf Facebook, Twitter, Linked In, Google Plus oder wo auch immer du möchtest.

Sei faszinierend authentisch Du!

Deine Anna Breitenöder

Bildquelle: (c) Olly – Fotolia.com (bearbeitet)

Du möchtest mehr über die Möglichkeiten des seelenvollen Brandings & Marketings erfahren und wie du dir damit dein erfolgreiches Seelen-Business aufbauen kannst?